Mittwoch, 15. August 2018

Thomas Harris - Hannibal Rising

Meine Wertung: ★★★☆☆ 3/5

Autor: Thomas Harris

Titel: Hannibal Rising

OT: Hannibal Rising, 2006

Verlag: Hoffmann und Campe

ISBN: 9783455400502

Deutsche Erstausgabe: 2006

Seiten: 344

Einband: Gebunden

Dazu passt: Hannibal






Weil mir "Hannibal" so gut gefallen hatte, hatte ich mir damals alle Bücher gekauft. Das Schweigen der Lämmer hatte ich als Kind bereits zu lesen versucht. Hannibal Rising jedoch blieb im Regal stehen. Ungelesen. Vergessen.
Eines Morgens, als ich nicht schlafen konnte, schaltete ich den Fernseher ein und was lief? Hannibal Rising. Mir fiel auf, dass ich diesen Film noch nie gesehen hatte und auch dass ich das Buch noch nie gelesen hatte. Also nahm ich es am Tag darauf aus dem Regal.

-> Eben musste ich mit Schrecken feststellen, dass ich nie Das Schweigen der Lämmer und Roter Drache rezensiert habe... >_<

"Ein Männlein steht im Walde
ganz still und stumm..."

Musashi Miyamoto

In einem Satz

Hannibal Lecter erlebt als Kind den Zweiten Weltkrieg mit, sieht zu wie seine ganze Sippe ermordet wird, kommt in ein Waisenhaus und dann zu einem Onkel nach Paris, wo er letztendlich einen Rachefeldzug gegen die Mörder seiner Sippe beginnt.

Empfehle ich dieses Buch? Wieso?

Ja!
Obschon ich sagen muss, dass die Luft irgendwie raus ist.
Das Schweigen der Lämmer, Roter Drache und auch Hannibal waren erstklassig! Wunderbare Bücher, bei denen man sich gewünscht hat, man möge die letzte Seite nie erreichen. Hannibal Rising hingegen wirkte irgendwie gezwungen. Unbedingt noch eine Vorgeschichte zu Hannibal publizieren. Na ja... Der Bezug zum Zweiten Weltkrieg war einerseits ok und andererseits recht oberflächlich. Überhaupt war hier einiges recht oberflächlich. Wie passt beispielsweise die Japaner Madama Murasaki nach Paris? Sie wirkt auch fehl am Platz. Hauptsache, man hat eine möglichst exotische Figur. Was einfach nicht passen will, dass in allen anderen Büchern nie ein Hinweis auf diese Madame Murasaki gegeben wird. Dabei hat Hannibal sie ja wirklich geliebt. Hm... Bemüht wird versucht, Hannibal als möglichst kultiviert darzustellen. Das gelingt teilweise, aber auch hier klingt es teilweise sehr gezwungen. Der junge Hannibal Lecter will irgendwie nicht zum erwachsenen passen, den wir kennen und den wir uns (trotz der Serie Hannibal) immer als Anthony Hopkins vorstellen.
Hannibal hat hier oft sehr viel Glück. Fortuna ist ihm hold. In den anderen Büchern ist das alles realistischer.
Die Stimmung im Buch schwankt auch von melancholisch bis zu gezwungen dramatisch.
Trotzdem handelt es sich um ein gutes Buch, das schön geschrieben ist. 

Spoiler - Gedankenstütze für mich

-


Samstag, 11. August 2018

Stephen King - Frühling, Sommer, Herbst und Tod

Meine Wertung: ★★★★☆ 4/5

Autor: Stephen King

Titel: Frühling, Sommer, Herbst und Tod

OT: Different Seasons

Verlag: Heyne

ISBN: 9783453056183

Deutsche Erstausgabe 1992

Seiten: 620

Einband: Taschenbuch

Genre: Drama, Grusel

Dazu passt: Das Floss



Wer kennt das nicht? Man schaut einen Film und erst später dann, liest man das Buch, das als Vorlage gedient hatte. Es macht nichts, denn  man hat die Charaktere aus dem Film vor Augen, während dem man das Buch liest. So auch bei 3 von 4 Kurzgeschichten in Different Seasons.

"I never had any friends later on
like the ones I had when I was twelve.
Jesus, does anyone?"
– Gordie


Empfehle ich dieses Buch? Wieso?

3 der enthaltenen 4 Kurzgeschichten empfehle ich. 


Frühling: Die Verurteilten - Pin Up

Wer hat sie nicht gesehen, die Verfilmung Die Verurteilten mit Tim Robbins und Morgan Freeman in den Hauptrollen? Fürs Fernsehen wurde die Buchvorlage ein bisschen abgeändert. So wurde der rothaarige Ire RED im Film von Morgan Freeman besetzt. Auch die Handlung um Brooks und dessen Vogel stimmt nicht mit dem Buch überein.
Bob Gunton als Gefängnisdirektor und Clancy Brown als Aufseher sind einfach genial. Seien wir ehrlich, der ganze Film ist ausgesprochen genial! Wohl einer der besten, wenn nicht die beste King-Adaption überhaupt.
Meiner Meinung nach hat der Film mehr Tiefe, als das Buch. Die Figuren sind im Buch etwas oberflächlich gezeichnet.
Wie dem auch sei, eine wunderbare Kurzgeschichte über einen Banker, der unschuldig im Gefängnis sitzt und über Jahre an einem genialen Fluchtplan feilt.
4/5


Sommergewitter: Der Musterschüler

WOW! Obschon ich den Film damals, 1999 rum, mal gesehen hatte, war ich nicht sonderlich angetan und las auch die Kurzgeschichte nicht. Gut, ich hatte mit dem Lesen begonnen, es dann aber bleiben lassen. Nun habe ich die Geschichte ganz gelesen und dazwischen den Film nochmals geschaut. Brad Renfro spielt den Psychopathen wunderbar! Und Ian McKellen überzeugt als Kurt Dussander ebenso gewaltig!
King beschreibt die Obsession des jungen Todd Bowden mit dem Taten der Nazis. Todd bemerkt eines Tages, dass in seiner Nachbarschaft ein Kriegsverbrecher haust, der kein anderer ist als Kurt Dussander. Er geht zu ihm nach hause und erpresst. Anfangs ist es recht harmlos, er möchte nur von Kurt persönlich die Geschichten über dessen Verbrechen hören - möglichst detailliert natürlich. Obschon er teilweise Albträume davonträgt und seine schulischen Leistungen steil bergab gehen, besucht er Dussander weiterhin. Irgendwann hat er dann einen Termin beim Vertrauenslehrer, zu welchem er nicht von seinen Eltern sondern von seinem vermeindlichen Grossvater Kurt Dussander begleitet wird. Somit hat Dussander Todd nun endgültig in der Hand. Unabhängig voneinander bringen Kurt und Todd Obdachlose um. Kurt hin und wieder, backt ein paar sträunende Katzen in seinem Ofen...
Es beginnt ein Machtspiel zwischen Todd und Kurt...
Eine eiskalte Geschichte um Nazi-Obsession und ein Psycho-Machtspiel sondergleichen.
5/5


Herbstsonate: Die Leiche

Vier Jungs erfahren, wo sich die Leiche Ray Browers befindet und begeben sich auf einen abenteuerlichen Tripp durch die Wälder. Ausser von ihren Ängsten und Blutegeln werden sie von nichts heimgesucht. Bis sie die Leiche Rays schliesslich finden und auf die Raudies der Stadt treffen...
King's wohl beste Kurzgeschichte um Freundschaft und Nostalgie. Er beschreibt, wie Freundschaft entsteht und irgendwann versandet, bis die einstigen Freunde nur noch weitere Gesichter auf dem Schulhof sind. Ganz wie im richtigen Leben, erfahren wir dann, was aus den einzelnen Freunden und Raudies geworden ist. Kein Kitsch. Kein Drama. Einfach das richtige Leben.
Drama und Nostalgie. Eine Geschichte mit Tiefgang, die einem wohl besonders dann sehr nahe geht, wenn man die 20iger hinter sich gelassen hat und nachfühlen kann. Nachdem man die letzte Seite gelesen hat, kann man nicht einfach mit Atemtechnik weiterfahren. Man muss Die Leiche erst verdauen, denn es handelt sich um die ehrlichste, ergreifendste, treffendste, nostalgischste, dramatischste und tragischste Geschichte, die King je zu Wege gebracht hat. Einfach verdammt gut!
Film und Buch stehen sich in nichts nach. Beides:
10/5


Ein Wintermärchen: Atemtechnik

Was diese Geschichte in diesem Buch zu suchen hat, weiss ich nicht. Worum geht es überhaupt? Entweder liegt es daran, dass sie nach der gewaltigsten Geschichte in diesem Buch kommt und somit einfach als flach angesehen wird oder sie ist es wirklich.
Ein Mann wird zu einem Abend in einem Club eingeladen, in dem Geschichten erzählt werden. Okey? Er fragt sich, wieso. Er fragt sich, wieso jetzt. Er fragt sich, ob er ohne Einladung wieder hingehen soll - wie ihm gesagt wurde. Er geht wieder hin. Es werden Geschichten erzählt.
Fertig. Entweder fehlt mir hier der Bezug dazu, oder ich weiss auch nicht.
1/5