Dienstag, 3. Juli 2018

Stephen King - Insomnia / Schlaflos

Meine Wertung: ★★★★☆ 4/5

Autor: Stephen King

Titel: Schlaflos

OT: Insomnia

Verlag: Bechtermünz

ISBN: 9783828967540

Deutsche Erstausgabe 1994

Seiten: 741

Einband: Gebunden

Genre: Fantasy

Dazu passt: ein bequemes Bett



Damals im Jahr 2002...

Wir waren auf einer Schulreise und hatten noch Zeit, um uns ein bisschen in der Stadt umzusehen. In einer Buchhandlung sah ich dieses Buch von King und kaufte es. Gleich auf der Heimfahrt begann ich zu lesen, fand es aber nicht so spannend und stellte es zuhause ins Regal. Ich war bei Seite 149.
Ich erinnere mich, an meine Klassenkameraden. Ein Junge, dessen Namen wir nicht nennen, nannte mich Streber und schrie "Wer kauft sich schon ein... ein BUCH?!". Ein Mädchen meinte, ich wolle mich nur bei den Lehrern einschleimen. Mit Stephen King? Sicherlich. Unser Lehrer konnte King nicht viel abgewinnen, fand es aber dennoch lobenswert, dass man sich ein Buch kauft...
Tja, Schlaflos blieb dann an die 10 Jahre im Regal stehen, bis ich mich 2012 wieder dafür interessiert hatte. Ich kam nicht weit. Bei Seite 67 warf ich das Handtuch und liess die Rollos runter, vernagelte den Eingang und machte mich aus dem Staub.
2018 ganze 16 Jahre nach dem Kauf und dem ersten Leseversuch, nahm ich mich seiner wieder an - im Rhamen meines King-Projekts. Es war ein Kampf. Ich quälte mich jeden Morgen durch ein paar Seiten. "Schlaflos" ist in meinen Augen die Lesezeit nicht wert. Ich würde gar so weit gehen und behaupten, dass sogar LOVE (bisher das schlechteste Buch, das King je geschrieben hat) besser ist, als Schlaflos. Eventuell liegt es daran, dass ich Fantasy nichts abgewinnen kann. Ich weiss es nicht. Der Anfang vom Buch hat mir gefallen, aber dann... herrje...


"Ich würde gar so weit gehen
und behaupten, dass LOVE
spannender ist, als Schlaflos!"
– Navi M. Gray


In einem Satz

Ein alter Wittwer sieht seltsame Auren und nimmt den Kampf gegen kahlköpfige Ärtze und den Scharlachroten König auf.

Empfehle ich dieses Buch? Wieso?

Ja!
Nein... und ja
So wahr ich hier sitze und diese Rezi verfasse. Nein. Als Navi M. Gray empfehle ich dieses Buch nicht. 
Fragt mich allerdings ein Anhänger der Dark-Tower-Sage danach, dann empfehle ich es. Offenbar soll es in Der dunkle Turm erwähnt werden und irgendeine Rolle spielen. Da ich die Dark-Tower-Saga bis heute nicht gelesen habe, kann ich nicht sagen, wie zentral jene Rolle ist. Und ganz ehrlich, sollten die 8 Bände genauso langatmig und ohne Pepp sein, wie Schlaflos dann frage ich mich, ob ich sie überhaupt je lesen werde. Ich besitze die gebundenen Metallic-Ausgaben - noch in Folie verschweisst. Eventuell stelle ich sie irgendwann bei eBay rein und mache ein Vermögen. Scherz beiseite. 
Schlaflos hat einen wunderbaren Einstieg: Wir erfahren die Geschichte von Ralph und wie er seine Frau verloren hat. Der Name des schuldigen Arztes - eines Pfuschers - wird genannt. Es geht primär darum, wie Ralph nach dem Tod seiner Frau zurecht kommt. Eines Tages sieht er seinen Bekannten, Ed, der im Begriff ist einen LKW-Fahrer anzugreifen. Ein gänzlich untypisches Verhalten. Als Ed dann auch noch davon überzeugt ist, dass der Fahrer Babyleichen in seinen Düngerfässern transportiert, denkt sich Ralph, dass Ed den Verstand verloren haben muss. Babyleichen daher, weil in Derry eine Abtreibungsklinik steht, gegen die protestiert wird. Die Meinungen zu Sinn und Zweck dieser Klinik gehen auseindander - wie im richtigen Leben auch...
Irgendwann beginnt er dann bunte Farben genannte Auren zu sehen. Später dann kleine kahlköpfige Ärzte mit Skalpell und Schere. Ralph sieht nun einen Sinn in seiner ewigen Schlaflosigkeit und auch in Ed's Verhalten. Ihm wird klar, dass nur er Derry vor einem drohenden Unheil bewahren kann und zieht in den Kampf gegen den Scharlachroten König... 

Spoiler - Gedankenstütze für mich