Dienstag, 1. Mai 2018

Stephen King - DUDDITS -Dreamcatcher-

Meine Wertung: ★★★★☆ 4/5

Autor: Stephen King

Titel: Duddits

OT: Dreamcatcher

Verlag: Ullstein

ISBN: 078555008329X

Deutsche Erstausgabe 2001

Seiten: 825

Einband: Gebunden

Genre: sci-fi

Dazu passt:



Damals im Jahr 2001...

...machte ich eine Schnupperlehre in einer Buchhandlung im Nachbardorf, welche einem exzentrischen alten Kautz gehörte. Dort, in seinen Regalen umgeben von zahlreichen anderen Büchern, stand Stephen King's "Duddits". Als "Lohn" für eine Woche lang arbeiten, was hauptsächlich putzen war, durfte sich mein damaliges Ich ein Buch aussuchen. DUDDITS. Doch lesen sollte ich es erst im Jahr 2018.
Eventuell hatte ich mal angefangen, aber das Datum nicht eingetragen.
Kürzlich dann, wollte mir DUDDITS nicht mehr aus dem Kopf gehen und so kam es, dass diese winterliche Lektüre zum Mai-King geworden ist.

"Mr. Gray ist ein Alien."
– Navi M. Gray


In einem Satz

Aliens kommen auf den Planeten Erde und werden von vier Freunden und ihrem Sandkastenfreund Duddits bekämpft.

Empfehle ich dieses Buch? Wieso?

Ja.
Wer Sci-Fi und oder Enzeitstimmung gepaart mit Aliens mag, dem empfehle ich dieses Buch. Wer sich ausserdem für eine Egotruppe an militärischen Alienjägern erwärmen kann, wird hier auf seine Kosten kommen.
Den Einstieg machen Headlines von Zeitungsberichten. Hier hat Sarah Lotz also für ihren Ramsch "Die Drei" abgekupfert... Soso.
Wie üblich bei den älteren Kingbüchern, beginnt auch "Duddits" malerisch in einer kleinen Stadt, wo die FreundePete, Henry, Jonesy und Biber auf den kleinen Duddits treffen, ihn retten und seine Freunde werden. Quasi als Dank werden sie alle mit einer Gabe der Hellsichtigkeit gesegnet, welche sich Jahre später auszahlen wird.
Die vier Freunde sind in den Wäldern auf einem Jagdausflug, als McCarthy auftaucht und mit ihm das erste Elend. McCarthy leidet an übler Flatulenz, was die Freunde anfangs noch witzig finden. Irgendwann dann jedoch segnet McCarthy das Zeitliche und zurück bleibt ein Alien, welches in ihm genistet hatte. Das ganze Blut ist mit einem roten Flaum überzogen, ähnlich wie dem grünen Flaum in Nachtschicht Creepshow, als Jordy Verrill den Untergang der Menschheit mit seiner Tolpatschigkeit herbei rief.
Mr. Gray nimmt irgendwann Besitz von Jonesy und was da zwischen den beiden Gestalten vorgeht ist einfach nur saukomisch! Besonders die Szene, in der Mr. Gray erstmals mit menschlichen Exkrementen in Berührung kommt XD

In Duddits haben wir alles, was man braucht. Humor, Spannung, realistisch gezeichnete Figuren, mit denen man sich identifizieren kann, Aliens, Action und Grössenwahn.
Die Kapitel wechseln ab zwischen heute und damals. Wir erfahren immer ein Stückchen mehr aus der Kindheit der vier Freunde und Duddits. Ausserdem wird Bezug zu ES genommen. Kinder, die in Derry plötzlich verschwanden...

"PENNYWISE LEBT."
– Der Club der Versager

Sogar der Film richtet sich grösstenteils nach dem Buch. Und hat man diesen gesehen, hat man ständig Tom Sizemore <3 und Morgan Freeman vor Augen. ^^

Ausserdem möchte ich auf die wunderbare Umschlagsgestaltung hinweisen, wie sie nur Ullstein zuwege brachte. <3



Spoiler - Gedankenstütze für mich

Wart nöm 17 Johr, besd es Buech lesisch... Mängisch sends gar ned so schlächt, we si töne...