Freitag, 12. September 2014

An den Herrn CAPUS

Auslöser für diesen Eintrag ist der nachfolgende Post auf Facebook vom Autoren Alex Der Rächer Capus:


Sehr geehrter Herr Capus

Sie wohnen also seit bald 50 Jahren in dieser Buchhandlung in Olten. Erstens würde mich interessieren, ob Sie für dieses interessante Domizil Miete entrichten müssen? Denn ich spiele seit geraumer Zeit mit dem Gedanken, in eine Buchhandlung zu ziehen und hätte gerne eine Auskunft über Mietpreise und Auflagen. (Bitte nehmen Sie doch diesbezüglich Kontakt mit mir auf - via Facebook, da Sie damit ja bestens vertraut sind. Vielen Dank)
Wie haben Sie den Umbau der Buchhandlung erlebt? Waren die Bauarbeiten nicht störend? 

Als Sie also Ihr bestelltes Buch abholen wollten, und die AUSZUBILDENDE Sie nach Ihrem Namen gefragt hat, galt da nicht Ihr erster Gedanke der "versteckten Kamera"? 
Sie haben dann realisiert, dass es diese Kamera nicht gibt. Haben Sie da nicht Alles nochmals revue passieren lassen, auf der verzweifelten Suche nach der Titelmelodie von TWILIGHT ZONE und der Ansage Rod Sterlings? Schliesslich müssen Sie sich gedacht haben, dass Sie sich nun in einer schlechten Episode eben dieser Fernsehserie befinden können, denn sonst erkennt man Sie ja auch immer und überall, ähnlich wie Obama, Bush, Schwarzenegger, Clinton, Homer Simpson... 

Lieber Herr Capus, als ich Ihren Post, den Sie unmittelbar nach der Tatzeit via Facebook verbreitet haben, gelesen habe, dachte ich erst an Carl Weathers in der Rolle des Apollo Creed im ersten Rocky Film, den Sie bestimmt auch schon einmal gesehen haben. Nach dem Apollo gegen Rocky verloren hat, erhält er eine Art Fanpost, in der da steht: "Sie sind eine Flasche! Hängen Sie sich auf!"
Nun, wer mich kennt, weiss, dass ich zu solchen Gedanken gar nicht in der Lage bin. Haben Sie ein Schwein! ^_^
Bei mir werden Sie, neben den von Ihnen geschriebenen Büchern, eine Reclam-Ausgabe von Bradbury's FAHRENHEIT 451 vorfinden. Hat nicht erst kürzlich Jemand, Ihre Bücher verbrannt, weil Sie wieder Ihren geistigen Dünnschiss, in Ihrer Kolumne, aus den fauligen Gedärmen pressen mussten?

So überlegte ich mir, wie verbittert ein Mensch doch sein muss, um eine Auszubildende auf Facebook so blosszustellen. Jedenfalls sind Sie jetzt (wieder) in aller Munde. Freuen Sie sich darüber. 

Als ich Ihr Facebook-Profil besucht habe, waren unter Ihrem Post über Ihre Lernfelder bereits 335 Kommentare. Bei manchen musste ich mich fragen, ob Ihr Schliessmuskel noch nicht zerrissen ist, da einige Menschen da rein kriechen wollten - oder gar gekrochen sind. 
Der N.U. vertritt eine nette Meinung. "Bei der Buchhändlerin ist es etwas, das zu Beruf gehört!", schreit er. Während meiner Ausbildung gehörte es noch nicht dazu, Fotos von irgendwelchen Cervelat-Promis und deren Namen einzustudieren. Es wäre auch ein bisschen schwierig, angesichts der enormen Zahl all derer, die sich heutzutage "Autor" schimpfen. Nicht? 
So auch Ihr Kollege Lappert. Sollte der sich mal zu uns trauen, werde ich Ihn ganz bewusst nach dem Namen fragen und ihn diesen eventuell sogar buchstabieren lassen. Bei Ihnen käme mir wohl gar über die Lippen, dass Sie sich doch bitte an eine VERKÄUFERIN wenden mögen, da unsere Berufsbezeichnung nunmal BUCHHÄNDLER ist. Finden Sie sich damit ab. 

Man hat Ihnen doch bereits vorgeschlagen, nach Frankreich abzuhauen, wenn es Ihnen hier nicht passt. Zumindest wurde mir das von Lesern Ihrer Kolumne berichtet. 
Wenn Sie so weiter machen, dürfen Sie sich bestimmt bald ins Exil dorthin verfügen. 

Die Erwähnung von Amazon war allerdings ein Geniestreich! Das muss man Ihnen lassen! Sie wissen genau wann und wo der Dolch anzusetzen ist. I'm impressed! 
Die Auszubildende ist sicher froh darüber, wenn Sie künftig Amazon aufsuchen werden bzw. würden. Finden Sie nicht auch, dass Sie morgen in den Laden gehen und sich bei dem Mädchen entschuldigen sollten?