Donnerstag, 29. Dezember 2016

Jeff Menapace - Das Spiel 1 - Opfer

Meine Wertung: ★★★★☆ 4/5

Autor: Jeff Menapace

Titel: Das Spiel #1 - Opfer

OT: Bad Games

Verlag: Heyne (what else -_^)

ISBN: 9783453677074

Deutsche Erstausgabe: 12/2016

Seiten: 400

Einband: Taschenbuch

Genre: Thriller

dazu gehören:
Menapace - Das Spiel #2
Menapace - Das Spiel #3


"FUNNY GAMES
ein bisschen anders..."


Auf der Rückseite des Buches steht in grossen und roten Lettern "FUNNY GAMES" zu lesen. Und genau daran erinnert der Inhalt des Buches. Wem diese beiden Worte zusammen kein Begriff sind, der möge sich hier kundig machen:
FUNNY GAMES 1997 auf IMDB (das österreichische Original)
FUNNY GAMES US 2007 auf IMDB (das ami Remake)
-> Merksatz an mich selbst: Nach dem Schreiben dieser Rezension beide FUNNY GAMES schauen.

Eine Familie bestehend aus Vater, Mutter und Sohn fahren in ihr Ferienhäuschen am See und werden von zwei jungen Gentlemen in ein sadistisches Spiel um Leben und Tod verwickelt. So der Plot des Films. So auch der Plot des Buches von Jeff Menapace - nur dass hier der Schluss ein wenig anders ist -_^

Empfehle ich dieses Buch? Wieso?

Ja. Wer gerne Thriller liest kommt hier auf seine Kosten. Mir wurde das Buch von einem Bekannten empfohlen, der jedoch in Sachen Gewalt und Brutalität übertrieben hatte. Meiner Meinung nach ist es dezent brutal. Zwei Eltern werden ein bisschen gefoltert und ein Rentnerehepaar wird erschlagen. Auf einen Mann wird gefühlte 800x mit dem Messer eingestochen. Dies alles geschieht im letzten Drittel des Buches. 
Am Anfang begleiten wir die Familie Familie auf ihrer Fahrt zum Crescent Lake, wo sie meinen von einem Auto verfolgt zu werden. Mit dem Fahrer machen sie dann an einer Tankstelle Bekanntschaft. Während dem Familienvater Patrik Lambert der Typ etwas merkwürdig aber dann doch harmlos erscheint, ahnt der Leser, dass wir "Arty" nicht zum letzten Mal gesehen haben - und so soll es dann sein. 
Von Anfang an packend erzählt mit glaubwürdigen Figuren, die man mehr oder weniger ins Herz schliesst - besonders die beiden Brüder Arty und Jim -_^
Auch sprachlich ist es überraschend gut und hat nur teilweise ein paar Längen. 

Parallelen zu anderen Büchern/Filmen

Caleb, der kleine Sohn, erinnert an Gage in King's Friedhof der Kuscheltiere und man wünscht sich ein paar Mal einen LKW herbei... 
Tochter Carrie erinnert an Annie Creed aus King's Friedhof der Kuscheltiere, ist sie doch genauso störrisch und anstelle der Katze Church nennt sie eine Puppe ihr ein und alles. 
Dass die Idee höchstwahrscheinlich auf FUNNY GAMES zurück zuführen ist, habe ich ja bereits erwähnt. Sogar den Hund hat er mit eingebaut, nur dass dieser nicht geköpft wird. 
Gen Ende von Kapitel 4 ziehen die beiden Brüder in Erwägung, ihrem Opfer Zunge und Ohren abzuschneiden, dies zu konservieren und eine Halskette daraus zu fertigen. Und wer denkt hier nicht an Dolph Lundgren in Universal Soldier (IMDB)? "Er kann sie nicht mehr hören." Merksatz an mich: auch wieder Mal schauen.
Der Anfang von Kapitel 17, in dem beschrieben wird, dass die Arty und Jim alles, was sie je an "Spielen gespielt" haben und sich dann daran ergötzen erinnert unweigerlich an Motel aka Vacancy (IMDB). 
Menapace erwähnt zudem Klassiker wie, Friday the 13th (IMDB), Der Elefantenmensch (IMDB) und auch William March's The bad Seed (IMDB) (genial, als Buch wie auch als Film).


Und wie so oft, geht mein besonderer Dank an die Verlagsvertretung des Heyne Verlags, für die Zusendung des Rex <3