Sonntag, 16. Oktober 2016

Stephen King - Langoliers

Meine Wertung: ★★★★★ 5/5

Autor: STEPHEN KING

Titel: Langoliers

OT: Langoliers

Verlag: Bechtermünz

ISBN: 9783828967564

Deutsche Erstausgabe: 2000

Seiten: 337 / 539

Einband: Gebunden

Genre: Sci-Fi

ebenfalls im Buch enthalten: Das geheime Fenster, der geheime Garten


In diesem Buch sind die Erzählungen Langoliers und Das geheime Fenster, der geheime Garten enthalten. Erschienen sind sie erstmals in der Kurzgeschichtensammlung Four past midnight.

Wenn man den Film kennt und das Buch liest, fällt einem auf, dass die Dialoge 1:1 übernommen worden sind. Es scheint, als lese man das Drehbuch zum Film.
Es ist ja bekannt, dass die Amerikaner stolz auf ihre Boeing 747 sind. Im Buch ist aber klar die Rede einer Boeing 767. Wieso also zeigt hier das Buchcover und auch das DVD-Cover eine 747? Wie wäre es mit etwas Authentizität?

In a Nutshell

Langoliers spielt zu 80% im Inneren einer B767 der fiktiven Fluggesellschaft American Pride. King spielt wunderbar mit dem beklemmenden Gefühl, nahezu alleine in einem Flugzeug aufzuwachen. Er zeichnet (mal wieder) wunderbar authentische Charaktere, wie man sie selbst schon (zu) oft auf Flügen gesehen (und sich eventuell über sie aufgeregt) hat. 
Auch zeigt er erstmals (zumindest für mich) ein neues Bild von Zeitreisen. Eine leere Vergangenheit, in welcher die Zeitwächter genannt Langoliers herrschen und alle faulen Menschen verspeisen, wie das von Craig Toomy wunderbar erklärt wird. 
Eine fantastische Reise durch einen Riss in der Zeit. Mit auf dem Flug sympathische und weniger sympathische Menschen. Spannung und Gruselfaktor sind garantiert! 
Eine wunderbare Story, die man sich auf dem nächsten Langstreckenflug zu Gemüte führen sollte, hat man dies nicht bereis getan - oder besser nicht... Ich denke, wir sollten auf solchen Flügen doch besser schlafen - zumindest wenn wir diesem, von King gezeichneten, Szenario Glauben schenken -_^

Inhalt

Die blinde Dinah Bellman, die zu einer Augenoperation nach Boston fliegen soll. 
Laurel Stevenson, die hübsche Lehrerin, die sich in Boston mit einem Mann treffen will, den sie im Internet kennen gelernt hat.
Nick Hopewell, Mechaniker ihrer Majestät, der in Boston jemanden aus dem Weg räumen soll.
Don Gaffney, der sanfte Riese. 
Bethany Simms, die zur Erziehungskur zu ihrer Tante fliegen soll. 
Albert Kraussner mit seinem Geigenkasten. 
Robert Jenkins, Kriminalautor (Sci-Fi-Autor im Film).
Rudy Warwick, der die meiste Zeit mit Schlafen und Essen verbringt. 
Ein namenloser Passagier, der einmal kurz aufwacht und dann weiterschläft. 
Craig Toomy, mein absolutes Highlight! Total gestresst und paranoid und der wandelnde Burnout. 
Capt. Brian Engle. 

Wie gut für die verbliebenen Passagiere, dass ein Pilot mit an Bord war. Wie gut, dass dieser auch geschlafen hat und somit nicht auch verschwunden ist. Brian Engle muss das Flugzeug landen. Verstörend für ihn ist, dass er keine Funksprüche empfängt. Der Hund bellt nicht. 
Er beschliesst auf dem Flughafen von Bangor, Maine zu landen, was Craig Toomy, der ein äusserst wichtiges Meeting in Boston hat, in Rage versetzt. 
Die Landung verläuft ganz nach Routine und die Passagiere verlassen die B767 um sich einer bitteren Wahrheit zu stellen: Auch die Menschen auf dem Boden sind verschwunden. Der Flughafen ist verlassen. 
Dinah bemerkt, dass irgendetwas nicht stimmt und fleht, sie möchten diesen Ort zu schnell wie möglich verlassen. Dies ist nicht so einfach, da Brian befürchtet, dass die ganze Welt inzwischen verlassen da liegt. Sie benötigen zudem Treibstoff. Da die Nahrungsmittel ohne Geschmack sind, das Bier nicht schäumt und Streichhölzer nicht funktionieren, befürchtet er, dass der Treibstoff nicht zünden wird... 
Dinah hört ein fürchterlich Geräusch in der Ferne, welches jedoch stetig näher kommt. Sie weiss, dass es sich um etwas Bedrohliches handelt und sie sollten besser nicht herausfinden, was dieses Geräusch verursacht, welches sie beschreibt wie Rice Krispies über die Milch gegossen wird... 
Craig Toomy verschwindet, reisst seine Papierstreifen und wartet auf seinen Moment. Seinen grossen Auftritt als komplett durchgedrehter Irrer. 
Gegen Ende wird die Zeit knapp. Schaffen es die Passagiere die Boeing 767 voll zutanken und noch rechtzeitig zu entkommen? Wenn ja, wohin werden sie reisen? 
Werden alle überleben? Oder schreckt King mal wieder nicht vor Morden zurück? ^_^