Sonntag, 25. September 2016

Tammy Cohen - Während du stirbst

Meine Wertung: ★★★★☆ 4/5

Autor: Tammy Cohen

Titel: Während du stirbst

OT: Dying for Christmas, 2014

Verlag: Blanvalet

ISBN: 9783734102196

Deutsche Erstausgabe: 12/2015

Seiten: 410

Einband: Kartoniert

Genre: Psychothriller





Die Story beginnt in Briefform. Man erfährt, dass die Schreiberin wohl bald tot sein wird...

Auch hier gilt wieder, das Suspense-Genre lebt durch die Dummheit der Protagonisten.

Jessica Gold sitzt mit ihren Weihnachtseinkäufen in einem Coffee Shop in einem Einkaufszentrum, das nicht gerade bei ihr um die Ecke ist. Dort lernt sie einen Fremden kennen, mit dem sie natürlich gleich mitgeht. Sie steigt zu ihm ins Auto und wundert sich noch über die Gegend. Sie steigt mit ihm aus. Geht mit ihm in das Gebäude. Betritt den Lift und schliesslich seine Wohnung. Obschon ihr bereits auf der Fahrt nicht mehr ganz wohl bei dem Gedanken war, mit einem Fremden mitzugehen, tut sie es. Sie sitzt in seiner Wohnung und stellt dann irgendwann fest, dass sie diese nicht mehr verlassen wird.
Der Typ hält sie gefangen. Kettet sie an. Zwingt sie, in einer Hundehütte zu schlafen. Zwingt sie, Fleisch zu essen, obschon sie Vegetarierin ist.
Jeden Tag erhält Jessica Gold ein Geschenk - eins makabrer und abgedrehter, als das andere. Zu jedem Geschenk gehört eine Geschichte aus der Vergangenheit ihres Peinigers. Nach dem Erzählen, will er von Jessica etwas Vergleichbares hören. So erfährt sie zum Beispiel, dass er seine Schwester auf dem Gewissen hat, auch dass seine Frau verschwunden ist - und er ihre Einzelteile in der Wohnung aufbewahrt, in welcher Form lässt sie erschaudern...
Irgendwann wird ihr klar, das sie bis zum letzten Geschenk am Leben bleiben, nach Erhalt jedoch sterben wird...

Ein makabres Psychospiel, das sich leicht und schnell lesen lässt. Gegen Ende des Buches kommt die erwartete Wendung und ein Ende, das man sich so nicht gewünscht hat...

SPOILER
Jessica hatte mit der Exfrau ihres Peinigers vereinbart, dass sie sich zu diesem Psychospiel einlässt. Was genau sie erwartet, wusste sie jedoch nicht.
Sie sollte den Typen töten, da er sie und auch seine Exfrau erpresst hat - mit Aktfotos (womit auch sonst).
Eine Polizistin kommt ihr auf die Schliche und weiss, dass Jessica nicht unschuldig ist. Jedoch muss sie sich entscheiden, zwischen ihrer Karriere und ihrer Ehe. Wenn sie Jessica überführt, gehört die Beförderung ihr, verliert aber möglicherweise ihren Mann und ihre Kinder.
Wofür also entscheidet sie sich? Genau. Für die Familie. Somit lässt sie Jessica davon kommen. Diese führt fortan ein wunderbares Leben. Braucht nicht mehr zu arbeiten, da sie mit der Geschichte ihrer Entführung Unsummen verdient.