Freitag, 26. August 2016

Keigo Higashino - Ich habe ihn getötet

Meine Wertung:
★★★★★ 5/5

Autor: Keigo Higashino

Titel: Ich habe ihn getötet

OT: 私が彼を殺した (Watashi ga kare o koroshita, 1999

Verlag: Klett-Cotta

ISBN: 978-3-608-98306-7

Deutsche Erstausgabe: 2016

Seiten: 351

Einband: Klappenbroschur

Genre: Krimi, Drama

Dazu passt: Higashino - Verdächtige GeliebteHeilige Mörderin, Böse Absichten


Das vierte Buch vom japanischen Krimiautoren Keigo Higashino, das ins Deutsche übersetzt worden ist. Das vierte Buch, das ich von ihm gelesen habe. Das vierte Meisterwerk!
Spannend, verzwickt und intelligent verstrickt.

Es macht den Anschein, dass es Autoren gibt, von denen jedes Buch genial geschrieben ist. Einer davon ist sicherlich Keigo Higashino.

"Drei Geständnisse sind zwei zu viel"

Drehbuchautor Hodaka bricht auf dem Weg zum Traualtar tot zusammen. Er wurde vergiftet mit Strychninnitrat. 
Zu den verdächtigen gehören Takahiro Kanbayashi, der Bruder der Braut, Naoyuki Suruga, der Manager des Toten und Kaori Yukizasa, die Lektorin. 
Wie üblich bei Higashino's Krimis, kommt man nicht dahinter, wer der Mörder ist, da es jeder sein könnte. Jeder hätte ein Motiv und die Chance dazu. 
Um dahinter zu kommen, wer der Täter ist, muss man sich ein wenig anstrengend und einige Hinweise nochmals lesen, denn die Lösung bietet einem der Autor nicht so leicht. Spielen Sie Detektiv und finden Sie selbst heraus, wer Hodaka ermordet hat. 

Miwako Kanbayashi hat das nahezu Unmögliche geschafft. Sie ist mit Gedichten zu einer kleinen Berühmtheit in Japan geworden. Der mittlerweile verschuldete Drehbuchautor Hodaka hat deswegen ein Auge auf sie geworfen. Er will sie zur Frau nehmen und sich an ihr bereichern, indem er ihre Gedichte verfilmt. Miwako weiss von alldem nichts. Auch von seiner Exfreundin, Junko Namioka, weiss sie nichts. Diese steht am Abend vor der Hochzeit in Hodakas Garten und muss von Suruga weggeschafft werden, ehe Miwako etwas davon mitbekommt. 
Miwako und ihr Bruder Takahiro verbindet mehr, als nur Geschwisterliebe, weshalb Takahiro nicht unbedingt glücklich über die Heirat seiner Schwester ist. 
Lektorin Kaori Yukizasa hatte ebenfalls mal ein Verhältnis mit Hodaka und wurde recht schroff von ihm abserviert. 
Junko Namioka lebte in dem Glauben, Hodaka würde sie heiraten und hat aus diesem Glauben heraus ihr Kind abgetrieben. Als sie von der Hochzeit erfahren hatte und ihr bewusst wurde, dass sie das nicht ändern kann, griff sie zu Gift und brachte sich um. Ihr Plan war wohl, auch Hodaka zu vergiften. Naoyuki Suruga, der in Junko verliebt war, betrauert deren Tod bitterlich, weshalb er ein Motiv hätte Hodaka zu töten. 

Kommissar Kaga ermittelt und findet einiges über die Abgründe der drei Hauptverdächtigen heraus. Schliesslich finden sich alle zusammen in Hodakas Wohnzimmer ein, wo sie Agatha Christie spielen. Wer findet den Mörder. 

Ich habe ihn bisher nicht ausfindig machen können. Wenn also jemand die Lösung des Rätsels weiss, bitte teile es mir mit. 

Herzlichen Dank an die Verlagsvertretung des Klett Cotta Verlags, für die Zusendung des Rezi-Ex <3






Chevy Stevens - Those Girls, was dich nicht tötet

Meine Wertung: ★★★★☆ 4/5

Autor: Chevy Stevens

Titel: Those Girls, was dich nicht tötet

OT: Those Girls, 2015

Verlag: Fischer TB

ISBN: 9783596034703

Deutsche Erstausgabe: 2016

Seiten: 459

Einband: Kartoniert

Genre: Thriller





"Das Horrorgenre lebt
von der Dummheit der Protagonisten"


Mein erstes Buch von Chevy Stevens, wird nicht das letzte sein. Wow! 
450 spannungsgeladene und tragische Seiten, die man gar nicht schnell genug gelesen haben kann, weil man wissen will, wie es weiter geht. 
Drei vom Schicksal übel gezeichnete Schwester, die von einer Tragödie in die nächste schlittern - bis zum bitteren Ende. 
Die Charaktere sind derart lebensnah, dass man mit ihnen mitfühlt und hofft. Sie beschreibt die Umgebungen nur kurz und dennoch hat man lebendige Bilder von Farmen, weiten Feldern, alten Pick-Ups, etc, wie in einem Film vor Augen. 

Auf einem Ego-Rachefeldzug beschliesst Crystal, die mittlere der drei Schwestern, an den Ort ihrer finsteren Vergangenheit zurück zukehren und zu beenden, was sie damals nicht hatten beenden können. Und hier kommen wir dazu, gäbe es die Dummheit der Protagonisten nicht, würde das Horror- und Thriller-Genre nicht existieren... -_^

Es wäre ein Fehler, Chevy Stevens nicht zu lesen. 

Zusammenfassung (Spoiler)

Die Schwestern Jess (14), die ihre Kamera liebt, Courtney (16), die Sängerin werden wollte und die von Zorn erfüllte Dani (17) leben mit ihrem gewalttätigen versoffenen Vater auf einer Farm in Kanada. Eines Abends eskaliert der Streit mit dem Vater derart, dass er Courtney's erst mit dem Gesicht auf den heissen Herd drückt, und sie hinter her in der Toilette ersäufen will, weil sie eine Affäre mit einen verheirateten Mann hatte. Jess kommt zu ihrer Schwester zu Hilfe und erschiesst den Vater. Die Schwestern begraben ihn in der gleichen Nacht unter einem Futtertrog.
Ein paar Tage später erzählen sie den Besitzern der Farm, ihr Vater sei noch immer nicht zurück und sie hätten kein Geld mehr. Sie würden zu Verwandten gehen. So hauen sie von ihrem Zuhause und dem Tatort ab. Ihr Ziel ist Vancouver.
Unterwegs bleibt ihr Pick-Up liegen und so werden sie vor eine folgenschwere Wahl gestellt:
Entweder sie gehen zu Fuss in die nächste Stadt oder sie lassen sich von den zwei Typen, Brian und Gavin, helfen.
Obschon die beiden Brüder etwas an sich haben, dass den Mädchen nicht gefällt, beschliessen sie, deren Angebot anzunehmen und mit ihnen zu gehen, um auf deren Vaters Farm zu arbeiten. Auch bieten die Jungs an, den Pick-Up wieder flott zu kriegen.
So fahren sie mit den Jungs auf deren Land, wo sie übernachten sollen. Am Abend gehen alle zusammen schwimmen. Als die beiden Typen zu aufdringlich werden, haben die Schwestern genug und gehen zu Fuss zurück zu ihrem Lagerplatz. Mitten in der Nacht werden sie von den Jungs aufgeweckt, gefesselt und in ein altes Lagerhaus gesperrt, wo sie schrecklich misshandelt werden.
Nach einer Woche gelingt ihnen die Flucht...
Mit Hilfe eines Fremden erhalten sie eine neue Identität, sowie eine Bleibe und Arbeit in Vancouver.
Jess wird zu Jamie, Courtney zu Crystal und aus Dani wird Dallas.

Als Jamie ihre Periode drei Monate nach der Folter noch immer nicht bekommen hat, bewahrheitet sich, ihre Angst. Sie ist schwanger...
Soll sie das Kind behalten oder weggeben?

Während Jamie und Dallas langsam wieder ein geordnetes Leben führen können, driftet Crystal immer mehr ab. Sie verliert ihre Jobs, da sie unzuverlässig ist und beginnt Drogen zu nehmen.
Nach einem One-Night-Stand, der alle Erinnerungen and die Geschehnisse in Cash Creek wieder aufkeimen lässt, beschliesst Crystal, sich ihrer Vergangenheit zu stellen und macht sich auf den Weg nach Cash Creek. Sie will die Schweine umbringen.

Ihre Nichte, Skylar, Jamies Tochter, beginnt sich Sorgen zu machen, als ihre Tante, weder auf Anrufe noch SMS reagiert. So klaut sie sich den Schlüssel zu Crystal's Wohnung vom Bund ihrer Mutter. In der Wohnung schaut sie sich den Browserverlauf des Notebooks an und findet heraus, dass Crystal nach einer bestimmten Farm in Cash Creek gegooglet hat.
Sie tischt ihrer Mutter auf, sie würde mit einer Freundin in die Ferien fahren, macht sich aber auf nach Cash Creek, um ihre Tante zu finden. Unterwegs nimmt sie eine Anhalterin mit, von der sie schlussendlich bestohlen wird.
Auf der Farm, die mittlerweile Brian und Gavin gehört, findet sie Arbeit - und ihre Tante Crystal, die in Gavin's Haus in einem Zimmer eingesperrt und ans Bett gefesselt ist. Genau wie damals, wurde sie wieder misshandelt.
Als Crystal in Cash Creek angekommen war traf sie auf Gavin. Als sie bemerkte, dass er sie nicht wieder erkannte, schlug sie ihm vor, zusammen zum See zu fahren, wo sie ihn erschiessen wollte. Gavin kam ihr jedoch zuvor und schlug sie nieder.
Schliesslich schnappt er sich auch Skylar, als er diese in seinem Haus vorfindet. Schnell wird ihm klar, dass sie Brian's Tochter ist und so zieht er seinen Bruder damit auf. Brian ist alles andere als erfreut, da er eine Frau und zwei Kinder hat und mit der Brut der Vergewaltigung von damals nichts anfangen will. Er beschliesst, die beiden zu töten.
Gavin gefällt die Idee seines Bruders nicht, worauf es zum Streit zwischen den beiden kommt. In dem Moment gelingt Skylar die Flucht. Crystal bleibt zurück im Haus, da sie Gavin töten will, was ihr schlussendlich gelingt. Jedoch bezahlt sie dafür mit ihrem Leben.
Als Skylar das Haus verlässt, erreichen Dallas und Jamie das Anwesen. Dallas hält Crystal in den Armen, während diese ihren letzten Atemzug aushaucht.

Die neuen Besitzer der Farm, auf der die Mädchen aufgewachsen sind, haben gründlich ausgemistet und dabei die Leiche des Vaters entdeckt. Jamie und Dallas werden verhört. Obschon der Polizist ahnt, dass etwas nicht stimmt, weichen die beiden nicht von ihrer Geschichte ab, dass ihr Vater sich mit Courtney gestritten hatte und diese meinte, es würde nicht mehr vorkommen und den Vorschlag machte abzuhauen...


Herzlichen Dank an die Verlagsvertretung des Fischerverlags für die Zustellung des Rezi-Ex.





Samstag, 20. August 2016

Stephen King - Geschichten aus der Schattenwelt (Die Höllenkatze)

Meine Wertung: ★★★★☆ 4/5

Autor: Stephen King u.A.

Titel: Geschichten aus der Schattenwelt

OT: Tales from the darkside, 1991

Verlag: Bastei Lübbe

ISBN: 9782404133468

Deutsche Erstausgabe: 1991

Seiten: 154

Einband: Kartoniert

Genre: Horror





- Geschichten aus der Schattenwelt - 
- Film-Erzählungen -
- nach dem Film von George A. Romero - 

Die Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen, ob ich dieses Buch als Ganzes bei meinem King-Projekt rezensieren sollte oder nicht. Bastei Lübbe hat das Buch perfekt vermarktet: Schreib einfach den Namen des Grossmeisters des Horror in riesigen Lettern auf das Cover und die Menschen werden es kaufen.
Diese Ausgabe wanderte 1998 vom Kiosk in meinen Besitz über. Damals kannte ich die Verfilmung, wusste aber nicht, dass nicht das ganze Werk vom Grossmeister stammt. Es hat mich damals auch nicht sonderlich interessiert.

Diese Ausgabe mit Film-Erzählungen ist perfekt geeignet für die Rubrik Buch VS Film. Irgendwann wird es da auftauchen. Denn einiges wurde verändert - weniger von King's Höllenkatze, dafür umso mehr von Doyle's Lot Nr. 249. Aber dazu später...

Der Zwangsneurose halber, werde ich die Reihenfolge einhalten. So findet Ihr die Rezi zu King's Höllenkatze in der Mitte.

Geschichten aus der Schattenwelt

Eine fantastische Einleitung bezüglich der anderen Welt. Einer Welt, in der alles möglich ist... und in dieser Welt kommt Betty gerade von Einkaufen zurück. In ihrer Küche befindet sich eine Tür, hinter der ein kleiner Kerker versteckt ist. Darin hält sie den kleinen Timmy gefangen, den sie für ihre Dinnerparty noch zubereiten und im Ofen garen muss. 
Betty macht nicht den Anschein einer irrsinnigen Kannibalin. Ganz im Gegenteil. Sie wirkt wie die perfekte Nachbarin. Eine Art Bree Van de Kamp. 
Als ob es das Normalste der Welt wäre, berichtet sie Timmy, dass ihr nur noch wenig Zeit bleibt, denn schliesslich dauere das Garen seines Körper auch seine Zeit. Der verängstigte Timmy will Zeit schinden und liest ihr drei Geschichten aus dem Buch "Tales from the Darkside" vor:

Arthur Conan Doyle - Lot Nr. 249    4/5

"Mit letzter Sicherheit wird man wohl nie erfahren, was zwischen Edward Bellingham und William Monkhouse Lee geschah und was das Grauen ausgelöst hat, das Abercrombie Smith widerfuhr."
Im Mai 1884 bewohnten drei junge Männer, je ein Zimmer im Studentenwohnheim. "Zu ebener Erde" wohnte der Diener oder Bursche Thomas Styles, der für die drei Studenten zu sorgen hatte. In der Turmspitze war Abercrombie Smith zu hause, unter ihm wohnte Edward Bellingham und im ersten Stock William Monkhouse Lee. 
Bellinhgham's Zimmer glich mehr einem Museum, denn einem Studentenzimmer. So war es auch Bellingham der das Unglück brachte. Dieses kam in Gestalt einer Mumie, die er erstanden hatte... 
Sprachlich wunderbar. Klassisch. Doyle eben. 
53 Seiten

Stephen King - Die Höllenkatze   

Auftragskiller Halston wird vom alten, an den Rollstuhl gefesselten, Drogan angeheuert. Als er erfährt, dass er für Drogan eine Katze umbringen soll, glaubt er erst an einen schlechten Scherz. Drogan erzählt ihm dann, wie die Katze verantwortlich für den Tod sämtlicher Hausbewohner gewesen ist und fürchtet nun um sein eigenes Leben. 
Halston denkt sich erst, dass es ja nicht so schwer sein kann, eine Katze zu töten, muss dann aber auf bestialisch grauenhafte Art erfahren, was es heisst, sich mit diesem Teufel anzulegen... 
Eine sehr düster gehaltene und recht blutige Erzählung vom Grossmeister des Horrors, die nicht gerade ein gutes Licht auf Katzen wirft. Etwa ein Licht in der Art, wie Spielberg's Verfilmung von Benchley's JAWS es auf den Weissen Hai geworfen hat. 
29 Seiten

Michael McDowell - Der Schwur des Liebenden

Genau wie Betty's ist es auch meine Lieblingsgeschichte in diesem Buch und in diesem Episodenfilm. Wer mag Gargoyles nicht? Als ich ein Kind war, gab es eine Zeichentrickserie die von Gargoyles handelte. *schwelg*
Der mittellose Künstler James Preston wird nach einem Barbesuch, wo sein Agent ihm den Untergang prophezeit hatte, Zeuge, wie der Barbesitzer von einer geflügelten Bestie in Stücke gerissen wird. Er fleht um sein Leben. Die Bestie lässt ihn am Leben und nimmt ihm den Schwur ab, niemals jemandem von dieser Nacht zu erzählen. 
Kaum ist die Kretaur verschwunden, taucht eine fremde Frau in der Dunkelheit auf. Preston nimmt sie mit nach hause, da er sie vor der Kreatur beschützen will. 
Wie es nicht anders hätte sein können, entwickelt sich zwischen den Beiden eine Liebesgeschichte, die soweit geht, dass sie heiraten und Kinder kriegen. Preston ist mittlerweile ein begnadeter Künstler, um den sich alle reissen. 
Schliesslich bricht er den Schwur und erzählt seiner Carola, alles, was damals in jener Nacht geschehen ist und hat keine Ahnung von dem Grauen, das er mit seinen Worten entfesselt hat... 
47 Seiten



Donnerstag, 11. August 2016

Richard Laymon - Das Haus

Meine Wertung:
★★★☆☆ 3/5

Autor: Richard Laymon

Titel: Das Haus

OT: Allhallow's Eve, 1985

Verlag: Heyne Hardcore

ISBN: 9783453676480

Deutsche Erstausgabe 04/2016

Seiten: 272

Einband: Taschenbuch

Genre: Horror

Dazu passt:


"Tritt ein ... 
bring Tod herein"

Als Fan von Teen- und Halloween-Horror kam dieses Buch gerade recht. Halloween in Ashburg. Ein zunächst Unbekannter lädt zu einer Halloweenparty im leerstehenden und gruseligen Sherwood-Haus, wo vor einigen Jahren eine Familie abgeschlachtet worden ist. Zunächst will nur einer auf jene Party gehen, doch aufgrund von zwei bescheuerten Teenagern kommt es soweit, dass sich nahezu jeder Teenager und einige andere im Sherwood-Haus einfinden, wo das Blutbad bereits begonnen hat. Ein Blutbad à la Richard Laymon.

Kurz gesagt

Bereits der Anfang des Buches ist wunderbar geschildert. Ein Haus neben dem Friedhof, wo Bodennebel aufzieht. Nacht. Eine alte Dame, die nach ihrer Katze sucht. Unheimliche Geräusche... Ein Mörder, der sich herumtreibt... 
Die Hauptfigur ist Eric, der Sohn einer alleinerziehenden Mutter Cynthia, die gerade eine Beziehung mit dem hiesigen Polizisten  Sam Wyatt angefangen, diese aber vor ihrem Sohn verheimlicht hat. Dieser ist alles andere als begeistert und möchte, dass seine Mutter wieder mit seinem Vater zusammen kommt... 
Dann bekommt jeder Teenager und ein paar der Lehrkräfte eine Einladung zur Halloweenparty im Sherwood-Haus. Es zieht sich hin, bis endlich etwas passiert - wie bei Laymon so üblich. 
Für Horrorfans ist die Geschichte absehbar. Für andere steckt sie wohl voller Überraschungen. 
Eine nette Unterhaltung für zwischendurch, mit erstaunlich wenig Blut und noch weniger Gliedmassen, was für Laymon doch recht untypisch ist.
Wie so oft bei Lamyon haben wir auch hier zu viele Personen, zu viele Nebenhandlungen und zu viel Blabla.
Wieso steckt Eric's Vater in einem Gorilla-Kostüm?
Meiner Meinung nach hat Laymon den Schluss versaut, weshalb die Gesamtwertung bei drei Sternen bleibt. Da hätte man wahrlich mehr draus machen können... 

Fehler

Auf Seite 19 ist erstmals die Rede von Eric Prince, bei dem wir dann plötzlich überlegen, ob Eric nun doch weiblicher Natur ist, oder möglicherweise ein Zwitter? Darauf wird jedenfalls nicht eingegangen. Zu lesen steht: "(...) Dann wäre Eric einsam und verlassen. Eine Waise."

Auf Seite 96 lernen wir die vierköpfige Familie Horner kennen:
Lynn Horner : Mutter
Hank Horner : Vater
John Horner : älterer Sohn
Mike Horner : jüngerer Sohn
Joe Horner : ? 
Wenn man sich die Mühe macht und die Seite noch einmal liest, wird einem klar, dass der ältere Sohn abwechselnd John und Joe heisst. Nett.

Zusammfassung (gefüllt mit Spoilern)

Wie bereits erwähnt, ist der Einstieg schlichtweg genial. Die Atmosphäre bei Nacht auf dem Friedhof könnte unheimlicher kaum geschildert werden. 
Nach dem der Leser sich selbst seiner Verwirrung über die Namen der Hornersöhne entledigen musste, wird die Familie gleich abgestochen. Wie schön. Kurz darauf brennt das Haus der Horners ab. Dem Leser ist rasch klar, dass der Mörder der Familie Sherwood zurück gekehrt ist. Dies wird aber noch zu verschleiern versucht. 
Überraschend ist, dass eben dieser Mörder der Vater von Eric Prince ist. Eric und er treffen sich im Sherwood-Haus, um über die Halloweenparty zu sprechen. Der naive Eric ahnt natürlich nicht, dass sein Vater die halbe Stadt abschlachten will und ist so ganz erstaunt, als er dies während der Party begreift. 
Ab Seite 262 geht dann endlich das Gemetzel los. Köpfe werden abgeschlagen, Menschen werden erschossen und Frauen werden vergewaltigt. Ganz nach Laymon eben. 
Auf Seite 268 ist es definitiv, dass Eric's Vater der Sherwood-Killer ist. 
Der Epilog auf Seite 272 hätte schlechter kaum sein können. Eric's Vater stirbt im Krankenhaus und Cynthia war seine Helferin - der dritte Gorilla. Irgendwie ist mir entgangen, wer der zweite Gorilla war o_O

Wie so oft geht mein Dank an die Verlagsvertretung von HEYNE, für die Zusendung des Rezi-Ex. Dankeschööön ^_^