Samstag, 5. Dezember 2015

Stephen King - Gesang der Toten (Skeleton Crew II)

Meine Wertung: ★★★★☆ 4/5

Autor: STEPHEN KING

Titel: Gesang der Toten

OT: Skeleton Crew II, 1985

Verlag: HEYNE (what else)

ISBN: 978-3-453-02309-3

Deutsche Erstausgabe: 1986

Seiten: 282

Format: Taschenbuch

Genre: Horror

Ähnliche Titel: AbgrundIm Kabinett des Todes, Im Morgengrauen



Spannung:      Sprache:      Überraschung:     Ekelfaktor:       Gewalt:          Humor:
★★★       ★★        ★★★☆         ☆☆       ★☆☆       

Im Morgengrauen ist der erste von drei Sammelbänden, die im Original unter Skeleton Crew I-III veröffentlicht wurden. Im deutschen Sprachraum, bei Heyne erschienen sie erst in drei Einzelbänden:
Im Morgengrauen - Skeleton Crew I
Der Gesang der Toten - Skeleton Crew II
Der Fornit - Skeleton Crew III
Aktuell sind die drei Sammelbände im Wälzer Blut enthalten.



Mrs. Todds Abkürzung

Homer Buckland kann Worth Todd's zweite Frau nicht ausstehen, denn sie ist ganz anders als seine erste Frau Phelia Todd, welche Homer richtig gemocht hatte.
Es ist Oktober in Castle Rock und die Leute reden noch immer über Joe Camber, der von einem Hund Cujo getötet wurde...
Phelia Todd war nicht etwa gestorben, sie war einfach verschwunden, daher trauerten die Leute nicht um sie... Phelia hatte immer nach einer Abkürzung gesucht, so in Eile war sie stets. Ihre Devise war "Wenn man genug Weg sparen kann, spart man auch Zeit." Und so hörte sie eines Tages vom Motorway B, wo die Zweige englischer Bäume tief in die Strasse hängen. Sie erzählt Homer von jener Strasse und davon, dass die Bäume sie fast erwischt hätten. Homer hat natürlich keine Ahnung, was sie damit meint. "Es gibt Löcher in der Mitte von Dingen..."

Die Idee ist irgendwie interessant und hat Sci-Fi-Einflüsse mit dem Wurmloch. Phelia Todd scheint verrückt zu sein, aber das macht sie sympathisch. ^_^

3/5


Der Hochzeitsempfang

1927, als Jazz noch Jazz war und kein Lärm,  kam ein Kerl im weissen Anzug in die Jazzbar. Auf der Suche nach einer Band, die auf dem Hochzeitsempfang seiner Tochter spielen möge. Bei dem Kerl im weissen Anzug handelte es sich um keinen Geringeren, als den Mafiaboss Mike Scollay.
Die Band willigt ein auf dem Empfang zu spielen und ist über die adipösen Ausmasse von Scollay's Schwester entsetzt. Fett und hässlich lautet das Profil.
Die Hochzeit wird von einem Demetrius gestört, der Scollay eine Nachricht des Griechen überbringen soll und schon findet sich die Band in einem Krieg vor und verduftet durchs Hintertürchen...

War nicht so meins... Die Gründe kann ich nicht nennen, ohne zu spoilern... -.-

1/5


Travel

Das Jahr 2307, Familie Oates befindet sich am Flughafen, wo gerade der letzte Aufruf für Travel 701 durch die Lautsprecher dröhnt. Das Reiseziel ist Whitehead City, auf dem Mars.
Mark Oates, seine Frau Marilys und die beiden Kinder, Patricia und Ricky warten auf den Liegen darauf, dass sie auf den Travel vorbereitet werden. Mark versucht Ruhe auszustrahlen, denn für seine Frau und die beiden Kinder ist es das erste Mal, dass sie "teleportiert" werden würden.
Während dem sie auf die Travel-Stewardess warten, erzählt Mark die Geschichte von Victor Carew, der vor 320 Jahren, also 1987 Travel erfunden hatte. Mar berichtet von den Experimenten mit den Mäusen, die schrecklich schief gegangen sind und berichtet auch von dem ersten Menschen, der getravelt wurde und bald darauf verstarb. Er lüftet das Geheimnis des Travels und beruhigt seine Frau und die Kinder damit, dass Travel heute sicher sei. Es könne nichts passieren...
Er wird seine Meinung ändern, als er kurze Zeit später, nachdem Travel, im Aufwachrum von hysterischen Schreien seiner Frau aus dem Schlaf gerissen wird...

Einfach genial! Durchweg spannend und erinnert teilweise an Die Fliege. Der Schluss ist einfach klassisch Stephen King!

5/5


Kains Aufbegehren

Garrish hat eben seine letzte Prüfung verhauen, steigt gedankenverloren die Treppen zu seinem Zimmer hoch, schliesst sich ein und verliert sich in seinen Gedanken... Von Bailey, der ihn mit Nonsense zutexten kommt, wird er gestört. Als dieser Weg ist, greift er zu seinem Gewehr, setzt es zusammen und richtet das Fadenkreuz auf den Parkplatz...

Für jeden, dem Amok gefallen hat!

4/5


Das Floss

Vier Freunde, Deke, Randy, Rachel und La Verne beschliessen, den letzten schönen Tag am Cascade Lake zu verbringen, wo noch immer ein Floss mitten im See sein soll. Kurzerhand fahren sie hin, springen ins Wasser und schwimmen zum Floss.
Randy ist der erste, dem dieses Ding im Wasser auffällt. Eine Art Ölteppich. Ein Ölteppich, der eben einen Vogel verschlungen hat... Die drei anderen wollen ihm nicht recht glauben. Rachel starrt das Ding wie hypnotisiert an und beginnt die Oberfläche zu streicheln. Ihre drei Freunde müssen zusehen, wie Rachel von dem schleimigen Ding gehäutet und ins Wasser gezogen wird... Der Kampf ums Überleben beginnt...

King lässt hier wenig Platz für die eigene Fantasie und schildert die Tode in wunderbaren Detailreichtum...

Das Floss... ich muss 12 Jahre alt gewesen sein, als ich die Geschichte zum ersten Mal gelesen habe. Dann habe ich die Verfilmung in Creepshow 2 gesehen. Kurze Zeit später machten wir einen Schulausflug. Im See, der grösser war, als jener in der Geschichte, tanzte ein Floss mit den Wellen auf und ab. Ratet mal, wer keinen Fuss ins Wasser gesetzt und wie gebannt auf die Wasseroberfläche gestarrt hat, auf der Suche nach diesem Ding... XD
Neben den Piranha-Filmen und Barracuda zählt wohl Das Floss auch zu den Gründen, wieso ich Gewässer meide...

5/5


Der Gesang der Toten

Eine wunderbar melancholische Erzählung über das letzte Lebensjahr von Stella Flanders, die in Erinnerungen schwelgt. Wir erfahren von Insulanern, die bereits verstorben sind, von einem Auswärtigen, der auf der Insel gearbeitet hat... vom Zusammenhalt der Inselbewohner und natürlich von der Meeresstrasse und vom Wind, der ihren Namen singt...

4/5


Der Sensenmann

Mr. Calin führt Spangler auf den Dachboden, wo sich der sagenumwobene Delver-Spiegel befindet. Spangler hält Calin für einen Dummkopf und zeigt sich recht arrogant.
Der Delver-Spiegel hat eine lange und imposante Geschichte, welche wir teilweise erfahren.
Calin meint, dass er sich vor dem Spiegel fürchtet. Er hat Angst zu sehen, was die anderen darin gesehen hatten, und dann gestorben sind. Spangler lacht Calin insgeheim aus. Aberglaube eben.
Dennoch erzählt Calin ihm die Geschichte, als er der Führer einer Schulklasse war. Ein 16-jähriger Junge erkundigte sich nach einem schwarzen Fleck auf dem Spiegel, welcher nur er sehen konnte. Er beugte sich vor und wandte sich um. Hinter ihm sei eine dunkle Gestalt gewesen... Der Sensenmann. Spangler verspottet Calin wegen dessen Aberglaubens. Schliesslich begutachtet er den Spiegel, sieht ein Stück Klebeband und befürchtet der Spiegel sei zerbrochen worden... "Sie sehen den Sensenmann" antwortet Calin...

5/5


Nona

Der Ich-Erzähler sitzt in seiner Gefängniszelle und beginnt mit seinen Aufzeichnungen über jenen kalten Winterbastard von Abend, als er in eine Bar geht, wo er in eine Schlägerei gerät. Eigentlich will er den Schrank umbringen, dessen Kumpels lassen es aber nicht so weit kommen. Er will weiter und wird von einer zierlichen Schönheit namens Nona begleitet... Sie fahren zusammen per Anhalter zum nächsten Ort und werden Blanchette mitgenommen. Als sie merken, dass der sie belügt, weil es ihm unangenehm ist, die beiden im Wagen zu haben, töten sie ihn, als er anhaltet, um sie rauszulassen...

Eine bittere, böse und blutige Liebesgeschichte, wie nur King sie erzählen kann... Bonnie & Clyde mal anders. Man spürt förmlich die Kälte jener Nacht... Wunderbar!

5/5


Onkel Ottos Lastwagen

Der Börsencrash von 1929 spiele Onkel Otto übel mit. Er behielt das Haus auf dem Castle Hill in Castle Rock, verkaufte es dann aber 1933 für ein Waldgebiet, das er unbedingt haben wollte.
Otto Schenck tat sich dann mit eine Vollblut-Yankee namens George McCutcheon zusammen, um das ganze Grundstück kaufen zu können. Zusammen gründeten sie eine Art Imperium für Holz-und Eisenwarenhandlungen, deren Name noch heute bekannt ist...
Die eigentliche Geschichte dreht sich um 4 Morgan Land, auf denen McCutcheon und Schenck den Laster, einen roten Cresswell, abgestellt liessen, nachdem er den Geit aufgegeben hatte.
Ein Jahr später wurde McCutcheon vom Laster zerquetscht, als dieser von den Blöcken rutschte, auf denen sie ihn aufgestellt hatten...
Onkel Otto wird daraufhin immer wunderlicher... Man dichtet ihm gar an, er habe McClutcheon auf dem Gewissen...
Als sein Neffe ihn besucht, falselt er, der Laster sei lebendig...

Der Truck dieser Geschichte hatte wohl später sein Comeback in Trucks -_^

5/5