Samstag, 25. April 2015

S.K. Tremayne - Eisige Schwestern

Meine Wertung:
★★★☆☆ 3/5

Autor: S.K. Tremayne

Titel: Eisige Schwestern

OT: The Ice Twins

Verlag: Knaur

ISBN: 978-3-426-51635-5

Deutsche Erstausgabe: Mai 2015

Seiten: 395

Format: Klappenbroschur

Genre: Psychothriller




Der Klappentext ist vielversprechend. Man erinnert sich aufgrund des Nebels und der verhangenen Atmosphäre dezent an McDermid's Echo einer Winternacht erinnert... Aber nur aufgrund der Atmosphäre...
Die Zwillinge Kirstie und Lydia sind seit Geburt unzertrennlich, wie das bei eineiigen Zwillingen oft so ist. Eines Tages stirbt eines der beiden Mädchen. Es fällt vom Balkon. War es nun Kirstie oder Lydia? Man lebt in der Annahme Lydia sei gestorben, doch als Kirstie sich immer mehr wie Lydia verhält und sich auch als diese ausgibt wird der Mutter, Sarah, bald klar, dass es nicht mit rechten Dingen zugeht. Angus, ihr Mann, ist oft unterwegs - beruflich versteht sich...
Sarah will hinter das Geheimnis kommen und kommt der Wahrheit über jenen verhängnisvollen Tag näher, als ihr lieb ist, denn auch sie ist an dem Geschehen nicht ganz unschuldig, genauso wie ihr Mann...

Eine mystisch anmutende Gespenstergeschichte... oder auch nicht... Ab der Mitte verliert sich der Autor im Nebel Schottlands...
100 Seiten weniger und die Wertung wäre bei 5 Sternen gewesen. Bis zur Mitte ist die Geschichte voller Spannung und absolut gelungen. Doch ab da verfällt sie in ein Wirrwarr aus "oh-das-könnte-man-auch-noch-hinein-quetschen-und-davon-könnte-ich-auch-noch-ein-bisschen-nehmen"...

Alles in allem ein nettes Buch, das mehr Gruselgeschichte, denn Psychothriller ist...