Montag, 23. März 2015

Susanna Kaysen - Durchgeknallt

Meine Wertung:
★★★★☆ 4/5

Autor: Susanna Kaysen

Titel: Durchgeknallt - Seelensprung

OT: Girl, Interrupted, 1993

Verlag: btb

ISBN: 978-3-442-72659-2

Deutsche Erstausgabe: 1994

Seiten: 221

Einband: Taschenbuch

Genre: Efahrungen, Drama

Dazu passt: Prozac Nation, Die Glasglocke


Vor Jahren hatte ich den Film gesehen und daraufhin das Buch gekauft. Es war 2005, als ich es erstmals gelesen habe. Und nun, 10 Jahre später, bin ich genau so begeistert wie damals.

Ein ehrliches Buch über eine verzweifelte junge Frau, die sich in einer Nervenheilanstalt wiederfindet und dies zu einer Zeit, als Elektroschocks zu gängigen Behandlungsmethoden zählten.
Kaysen beschreibt ihr Dasein in der Klinik. Ihre Gefühle. Sie erzählt von den anderen Mädchen und Frauen, die mit ihr in diesem Haus auf dem Hügel eingesperrt waren.

Während man das Buch liest, beginnt man sich zu fragen, wieso gewisse Personen und Ereignisse für den Film umgeschrieben worden sind... So ist Schwester Valerie, die von Whoopi Goldberg verkörpert wird, in Wirklichkeit eine junge, zierliche Weisse mit blondem Haar.
Als die Mädchen Eisessen gehen, ist Daisy bereits tot. Auch die Frau des Rektors wurde hinzu gedichtet, wohl um die Geschichte mehr Hollywood-like zu gestalten. Wer weiss...

Die Kapitel sind nicht chronologisch gegliedert, was es teilweise etwas erschwert, dem Verlauf des Aufenthalts zu folgen.

Dennoch ein wunderbares Buch! Passend zu Elizabeth Wurtzel's Prozac Nation Sylvia Plath' Die Glasglocke.

Samstag, 14. März 2015

Stephen King - REVIVAL

Meine Wertung:
★★★★☆ 4/5

Autor: STEPHEN KING

Titel: Revival

OT: Revival, 2014

Verlag: Heyne (what else -_^)

ISBN: 978-3-453-26963-7

Deutsche Erstausgabe: 03/2015

Seiten: 512

Format: Gebunden

Genre: Horror

Ähnliche Titel: Joyland


Wie hatte ich mich auf den Erscheinungstermin des neuen Stephen King gefreut. Ursprünglich wäre es auf den 2. März angesetzt gewesen, was für mich eigentlich hiess, während der Mittagspause an der Bildungsinstitution gen Arbeitsplatz zu hetzen, um mein Lex in Empfang zu nehmen. Ähnlich wie im Buch, ging dann aber alles drunter und drüber: Erst wurden meine 40 Exemplare "zu früh" geliefert, nämlich bereits am 26. Februar und dann war (oh Schreck) kein Lex für mic mit dabei. Geliefert wurde mir anstelle eines LESEexemplares ein HÖRexemplar. Im Falle von Stephen King verabscheue ich Hörbücher! Also war ich gezwungen nochmals ein Lex zu bestellen. Dieses ereilte meine Buchhandlung und mich am darauffolgenden Mittwoch. Da ich erst am Donnerstag wieder gearbeitet habe, musste ich also eine volle Woche auf dieses Exemplar warten.
Schliesslich hätte es keine Rolle gespielt, da ich es eben erst fertig gelesen habe.

Nun aber zum Buch selbst:
Wie wohl bereits in anderen Rezensionen bereits erwähnt, darf ich jedes Buch von King mein Eigen nennen. Die Dark Tower Saga steht allerdings nebst ein paar wenigen anderen Titel noch eingeschweisst im Regal. Nun gut.

REVIVAL... ich tue mich sehr schwer, die richtigen Worte zu finden... In meinen Augen ist es Joyland recht nahe. Es geht auch hier um die Vergänglichkeit des eigenen Lebens. Wieder haben wir einen älteren Herren, Jamie, der von seiner Vergangenheit erzählt, begonnen im Alter von 6 Jahren, als er im Vorgarten mit Plastiksoldaten spielt, als sich ein Schatten über ihn legt (und ihn bis zum Schluss nicht wieder verlässt). Es ist der Schatten von Charles Jacobs. Dem neuen, von Elektrik gerade zu besessenen Reverend. Erst wirkte Jacobs bedrohlich, etwa so wie Reverend Lowe in Der Werwolf von Tarker Mills. Weit gefehlt. Er ist (noch) einer von den Guten. Bis zu dem Tag, als er bei einem tragischen Unfall seine Familie verliert, sich kurz darauf in einer blasphemischen Predigt verliert und schliesslich die Stadt verlässt. Dies soll nicht heissen, dass er somit auch aus dem Leben von Jamie verschwunden ist...
Weiter erfahren wir die verschiedenen Lebensphasen von Jamie, in denen er immer wieder auf Charlie Jacobs und letztlich auf eine bittere Wahrheit des Todes stösst... Nicht des Todes, mehr des Jenseits. Ihm offenbart sich, wie das Jenseits aussehen wird...

REVIVAL ist weniger Horror denn Tragödie. Nicht nur Reverend Jacobs verliert geliebte Menschen, nein wir erfahren auch, wie Jamies Familienmitglieder nacheinander gestorben sind. Allesamt natürlich auf tragische Art und Weise.
Jamie sinnt über seine Vergangenheit nach und auf der letzten Seite des Buches, sieht er den Ort, an dem er zu Beginn des Buches gespielt hat. Den Platz, an dem sein Schicksal seinen Anfang genommen hat. Wehmütig. Tragisch. Wir denken zurück an die Orte unserer Kindheit... Schliesslich enden wir dabei, uns die Frage zu stellen, ob King auf seine alten Tage sentimental wird. Schliesslich erkennen wir viel von ihm selbst in der Figur von Jamie...

Was mich an diesem Buch verstört hat, ist die Tatsache, dass das sonst typische Vorwort fehlt. Früher habe ich diese immer übersprungen, doch seit einigen Jahren ist es beinahe zum Ritual geworden, erst das Vorwort zu lesen, dann die eigentliche Geschichte und abschliessend das Nachwort. Etwa wie man früher, im Zeitalter von VHS erst zahlreiche Trailer schauen musste, ehe man zum Hauptfilm vorgelassen wurde. Das Nachwort existiert übrigens, fällt allerdings recht kurz aus und scheint irgendwie lieblos.
Hier möchte ich mit den Worten meiner lieben Arbeitskollegin abschliessend bemerken: "Ich meine... WTF?!"

Alles in Allem wieder ein King, das zum Nachdenken anregt und das man nicht lesen sollte, wenn man sich gerade in einer Depression oder Lebenskrise befindet...

Wie King schon bessere Bücher geschrieben hat, habe ich schon bessere Rezensionen verfasst. So gleicht sich das wieder aus -_^

Donnerstag, 12. März 2015

Keigo Higashino - Heilige Mörderin

Meine Wertung:
★★★★★ 5/5

Autor: Keigo Higashino

Titel: Heilige Mörderin

OT: 聖女の救済 (Seijo no kyusai), 2008

Verlag: Klett-Cotta

ISBN: 978-3-608-98012-7

Deutsche Erstausgabe: 02/2014

Seiten: 316

Einband: Gebunden

Genre: Krimi, Drama

Dazu passt: Higashino - Verdächtige Geliebte, Böse Absichten


Obschon mir Verdächtige Geliebte extrem gut gefallen hatte, ja ich geradezu für dieses Buch schwärme und es daher nicht verwunderlich ist, dass es noch immer im Stapel auf meiner Krimipyramide liegt, ist einige Zeit verstrichen, ehe ich mich dem zweiten Krimi um Physikprofessor Yukawa zuwandte - oder vielleicht genau deswegen, weil ich den ersten zum Krimi des Jahres erkoren hatte?

Jedenfalls hatte ich ein paar Kritiken zu Heilige Mörderin gelesen, welche nicht sehr schmeichelhaft waren. So erfuhr ich auch von Kunden, es handle sich um ein "schlechtes Buch".

Morgens gegen 08:00 Uhr, bei einer Tasse heissen Kaffees, habe ich die erste Seite gelesen. Ich war sofort wieder von der wunderbaren Übersetzung Ursula Gräfes begeistert und so auch vom Inhalt des Buches. Der Kaffe wurde allmählich kalt, da ich ihn ganz vergessen hatte. Aber kalter Kaffee soll ja Schönheit verleihen, daher war das nicht ganz so schlimm. Die Sonne brannte mir allmählich in den Rücken, ein leichtes Hungergefühl kam auf.
Während ich eine Misosuppe schlürfte, las ich gebannt die letzten Seiten und somit auch die Auflösung des Falles. Die Suppenschale war leer. Die Geschichte beendet.

Ich war derart von der verdächtigen Mörderin Ayane, deren Freundin Hiromi und den Ermittlungen und Überlegungen Utsumi's und Kusanagis gefesselt, dass ich gar nicht bemerkte, wie die Zeit verging! Da soll noch einer sagen, es handle sich um ein "schlechtes Buch". Wie in seinem Vorgänger bereits haben wir auch hier einen fast perfekten Mord, dessen Auflösung zwar nicht ganz so überrascht, wie in Verdächtige Geliebte, aber was soll's?

Ayane wird verdächtig ihren Ehemann vergiftet zu haben. Auch ihre Freundin Hiromi gilt als Verdächtige, hatte diese doch ein Verhältnis mit dem nun Toten. Schnell steht fest, dass Arsen benutzt worden war. Die Frage, wie das Arsen in den Kaffee gelangen konnte, kann erst gegen Ende des Buches dank Physikprofessor Yukawa beantwortet werden.
Die Polizei findet immer wieder neue Hinweise, neue Personen kommen hinzu und schon bald ist man sich des Täters sicher...

Wieder ein äusserst gelungener Krimi von Grossmeister Higashino!